Deuschland schlägt Malta mit 3:0

Mit einem mageren 3:0 gewinnt Deutschland heute im Freundschaftsspiel gegen Malta. Gesagt werden muss aber auch, dass der komplette Bayern- und Bremen-Block fehlte.

Mit einem tollen Kopfball gegen die Laufrichtung des maltesischen Torwarts Haber, eröffnete Cacau mit seinem ersten Nationalmannschaftstor in der 16. Minute ein hoffentliches torreiches Spiel. Letztendlich zeigte sich aber, dass nach einem schnellen und flotten Beginn das Spiel immer mehr abflachte. Selbst die Spieler aus Malta kamen nun zu der ein oder anderen sehenswerten Kombination. Die Deutschen liefen nun mehr hinterher, als das noch zu Beginn der Partie der Fall war. Es schlichen sich einfach zu viel Ballverluste ein, wodurch kein Druck aufgebaut werden konnte. In der 28. Minute hatten die Malteser dann auch noch eine Riesenchance für den Ausgleich, verpassten diesen aber nur knapp. Immerhin riss diese Chance die Deutschen etwas aus ihrer Lethargie und nur wenigen Minuten später scheiterte Kießling zweimal nur knapp am Torwart Haber. Immerhin waren dies mal wieder gute Chancen. Es zeigte sich ab etwa der 30. Minute, dass der maltesische Torwart Haber vor allem für Fernschüsse anfällig war, dies war auch der Grund, warum es die deutsche Mannschaft nun immer wieder aus der Ferne versuchte, um dann an einen günstigen Abpraller zu gelangen. So beispielsweise auch in der 32. Minute, als Stefan Kießling aber leider im Abseits stand und somit das Tor nicht zählte.

Mit einem mageren Tor endete dann auch die ersten 45 Minuten des Spiels Deutschland – Malta.

Das zweite Tor fiel dann durch den hervorragenden Einsatz des Debütanten Kevin Großkreutz, der Podolski gut auflegte und der dann wiederum Cacau bediente, der das 2:0 in der 58. Minute schoss. Großkreutz und Podolski waren es auch, die das 3:0 nur wenig später auflegten, diesmal aber für ein Eigentor durch Scicluna in der 61. Minute.

Für mehr Tore reichte es allerdings nicht mehr. Auch wenn gerade noch am Ende der Partie die Deutschen einige gute Chancen hatten.

Abschließend bleibt das ernüchternde 3:0 über einen drittklassigen Gegner. Es ist schwer die heutige Leistung abzuschätzen, unter Berücksichtigung, dass die gesamten Bayern- und Bremer-Spieler fehlten. Selbst Michael Ballack war nicht dabei. Auch Trainer Joachim Löw fand das Ergebnis zu wenig und kritisierte die schlechte Chancenauswertung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.