Skandal bei der WM in Katar – Korruption bei der Weltmeisterschaft

Im Jahr 2022 wird die erste Weltmeisterschaft im Nahen Osten stattfinden. Der Austragungsort ist Katar. Vor rund acht Jahren ging es um die Vergabe, die jedoch auch schon dort in Kritik stand. Die Vertreter aus Katar und die FIFA waren beim Sportausschuss des Bundestags dabei. Selbst die Menschenrechtsorganisation Human Rights war bei diesem Termin einer der wichtigen Ansprechpartner.

Hassan Al-Thawadi ist der Chef des Organisationskomitees in Katar. Er zeigte sich natürlich von seiner besten Seite und hat zugleich ein sehr positives Bild auf die WM-Vorbereitungen gelenkt. Nicht nur die Stadien gehören zu den Vorbereitungen dazu, sondern auch die einzelnen Projekte für die Infrastruktur und auch einige weitere, die pünktlich fertiggestellt werden sollen. Sprich bis zu Beginn 2022 der Weltmeisterschaft. Generell soll die WM 2022 dafür sorgen, dass es einige Erneuerungen in Katar geben wird. Diese Neuerungen werden nicht nur in den Arbeitsbedingungen sichtbar.
Die Weltmeisterschaft in Katar soll daher unter für einen positiven Wandel in dem Land stehen. Natürlich ist es schon jetzt möglich, einige Wetten auf die WM Spiele 2022 abzuschließen. Die meisten von ihnen kriegen den Skandal jedoch nicht weiter mit. Viel lieber nutzen die Sportwetter bereits die Bonusangebote und halten sich zugleich an die Betfair Bonusbedingungen, die auch dann daran geknüpft sind.

Welche Änderungen gab es bereits?

Änderungen sind schon jetzt im Mindestlohn sichtbar. Doch leider soll es sich hierbei nur um leere Versprechungen halten, die noch lange nicht so weit ausgearbeitet sind, wie sie sein wollen. Schließlich sagte dies die Menschenrechtsorganisation, die natürlich dafür ist, wenn es in Katar einige Neuerungen geben würde. Leider berichten sie auch darüber, dass es immer wieder Probleme in den Sicherheitsvorkehrungen auf den Baustellen kommt. Bis heute kommt es zu viel zu vielen Todesfällen dort. Doch das ist nicht alles, was Katar ändern möchte, wenn die Weltmeisterschaft im Jahr 2022 dort stattfinden wird. Zugleich wurde ein Korruptionsskandal aufgedeckt, bei dem es sich um Schmiergeld handelt.

Was bedeutet dieser Korruptionsskandal?

Hierbei geht es vielmehr um die Zahlungen, die mutmaßlichen Schmiergelder, die gefallen sind. Allein die Vergabe der Fernsehrechte waren nicht ganz korrekt. Auch heißt es, dass es sich hierbei um ein eher ausgeklügeltes System handelt.
Frühere Mitarbeiter der argentinischen Sportmarketingfirma besagten bereits, dass dieses System mehr als eindeutig zu erkennen war. Die Funktionäre arbeitete mit Fantasienamen, die meistens als Automarken zu sehen waren.

Demnach waren viele Automarken selbst bereits in den Dokumenten lesbar. Es gab einige interessante Schmiergeld Zahlungen, die dort gekennzeichnet waren. Unter anderem gehörten Zahlungen über 500 000 Dollar dazu, die nur unter dem Begriff Toyota Q2022 zu finden waren. Doch nun stehen wir noch fünf Jahre vor der Veranstaltung der WM in Katar. Demnach gehen die Skandale schon jetzt umher. Ob und wie sich das auf die Weltmeisterschaft 2022 auswirken kann, wird sich auch in den kommenden Jahren zeigen. Fakt ist, dass Katar die WM dazu nutzt, um einfach mehr aus dem eigenen Land zu machen. Ob dies nur Fassade ist? Neuerungen und viele Änderungen wird es garantiert geben. Besonders in dem Korruptionsfall.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.